stadtblatt zum Blättern

Amtsanzeiger der Stadt Heidelberg 14. Oktober 2020 / Ausgabe 33 / 28. Jahrgang FAHRRADSTADT Schneller in die Innenstadt Provisorischer Radweg Ein provisorischer neuer Fahrradstreifen entlang der Kurfürsten-Anlage verbessert stadteinwärts die Führung des Radverkehrs. Auf der wichtigen Ost-West-Verbindung entfällt dafür zwischen Kaiserstraße und Römerkreis ein Fahrstreifen für den motorisierten Individualverkehr. Die aktuell geringe Verkehrsbelastung auf diesem Abschnitt ermöglicht dies. Zunächst als Provisorium an- gelegt, soll nach einer Testphase die Maßnahme überprüft werden. S. 4 › VERKEHR Abends ein dichterer Takt rnv plant optimiertes Angebot Eine neue Buslinie von Ziegelhausen ins Neuen- heimer Feld sowie Taktverdichtungen für viele Straßenbahnlinien abends und am Wochenende werden 2021 kommen. Das hat jetzt der Gemein- derat beschlossen. Die rnv sieht im kommenden Jahr auch einen längeren Betrieb der E-Buslinie 20 vor, die die Altstadt mit dem Hauptbahnhof verbindet. Die Optimierungen sollen mehr Men- schen zum klimafreundlichen Umstieg auf Busse und Bahnen veranlassen. S. 7 › JUBILÄUM Der Künstler Dürrenmatt Programm zum 100. Geburtstag Friedrich Dürrenmatt war nicht nur Schriftstel- ler und Dramatiker. Er war immer auch als Maler und Zeichner tätig und widmete sich dabei gesell- schaftspolitischen Fragestellungen. Zu seinem 100. Geburtstag präsentiert ihn das Kurpfälzische Museum in einer Sonderausstellung als Zeich- ner und Karikaturist. Das Karlstorkino Heidel- berg zeigt zwei Dürrenmatt-Verfilmungen. In der Stadtbücherei wird das Live-Hörspiel „Der Besuch der alten Dame“ gezeigt. S. 12 › I n Heidelberg steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder deutlich. Die Stadt bereitet sich vor, noch in dieser Woche die ersten Ein- schränkungen erlassen zu müssen. Unterdessen hat der Gemeinderat dem Nachtragshaushalt zugestimmt. Die Stadt verdoppelt wegen der Coro- na-Krise ihre Schuldenaufnahme in diesem Jahr von geplant 26 Millionen auf 56,7 Millionen Euro. Vorwarnstufe Die Stadt geht davon aus, dass unter Umständen bereits an diesem Mitt- wochderGrenzwert der sogenannten 7-Tage-Inzidenz von 35 überschrit- ten wird. Ab diesem Wert greift in Baden-Württemberg eine Vorwarn- stufe. Die Kommunen müssen dann zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Heidelberg plant dazu, die Teilneh- merzahl bei privaten Veranstaltun- gen zu reduzieren (25 Personen in privaten Räu men, 50 P ersonen in angemieteten Räumen). Außerdem wird dann ei ne Maskenpflicht im öffentlichen Raum in den Bereichen Bismarckplatz, Altstadt-Fußgänger- zone und Alte Brücke greifen. Appell des OB: Schützen Sie sich und andere Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner appelliert daher, die Regeln konsequent einzuhalten: „Jeder Ein- zelne ist gefordert,sichkonsequent an dieAHA-Formel ausAbstand,Hygiene und Alltagsmaske zu halten. Schüt- zen Sie sich und andere. Bitte lüften Sie regelmäßig und nutzen Sie die Corona-Warn-App. Wir müssen jetzt den Anstieg der Infektionszahlen be- grenzen. N ur wenn a lle die Regeln beachten, k önnen wir weitergehen- de Einschränkungen verhindern.“ (www.heidelberg.de/coronavirus) Nachtragshaushalt beschlossen Die Corona-Krise beschäftigte am 8. Oktober auch den Gemeinderat: Einnahmenverluste und Kosten- steigerungen führen dazu, dass die Stadt das laufende Haushaltsjahr mit einem Minus von rund 20 Millionen Euro abschließen muss – trotz Hilfs- paketen von Bund und Land. Dieses Defizit konnte nur durch den Rück- griff auf Rücklagen aus den Vorjah- ren ausgeglichen werden. Zur Finan- zierung der Investitionen ist 2020 die Aufnahme von Krediten in Höhe von 56,7 Millionen Euro erforderlich – doppelt so viel wie geplant. Konstante Zuschüsse für Soziales und Kultur Für freie Träger in den Bereichen So- ziales und Kultur hat der Gemeinde- rat Zuschüsse in der bisherigen Höhe auch 2021 und 2022 beschlossen. Mehr als 13 Millionen Euro jährlich gehen an rund 50 freie Träger. Zudem beschloss der Gemeinderat, in den kommenden beiden Jahren 40 Bau- vorhaben fortzusetzen. Entsprechen- de Mittel sollen im nächsten Doppel- haushalt vorgesehenwerden. chb Weitere Informationen auf Seite 5 Zahl der Neuinfektionen steigt stark an OB appelliert an die Einhaltung der Regeln – Corona-Krise macht Nachtragshaushalt notwendig Die Stadt bereitet sich auf eine Maskenpflicht unter anderem in den Bereichen Bismarckplatz, Hauptstraße und Alte Brücke vor. ( Foto Stadt Heidelberg)

RkJQdWJsaXNoZXIy NjQ3NzI2