Startseite / Projekte


Vorhaben-ID: V0443

Vermeidung von Coffee to go-Einwegbechern - stadtweite Imagekampagne „#andersbechern"

Letzte Aktualisierung dieses Eintrages: Aug 2019 / Version: 3

Inhaltliche Beschreibung

Mit dem Ziel, die Menge an Einwegbechern für den Coffee to go zu reduzieren, führt die Stadtverwaltung seit Mitte 2017 eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne unter dem Motto „#andersbechern“ durch. Dabei unterstützt sie die Aktivitäten der Firmen, die Coffee to go anbieten, bei der Einführung eines stadtweiten Pfandsystems. Seit Anfang 2018 etabliert sich in Heidelberg stadtweit das Pfandsystem der Firma reCup.

Politischer Beschluss zum Vorhaben / Projekt

Der Jugendgemeinderat, der Bau- und Umweltausschuss, der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Gemeinderat sind durch die Vorlage 0139/2018/BV über die durchgeführten und geplanten Maßnahmen der Stadtverwaltung informiert worden.

Aktueller Bearbeitungsstand

Mittlerweile ist der Pfandbecher bei 30 Firmen in Heidelberg erhältlich und viele Cafés befüllen den selbst mitgebrachten Becher. Wer in Heidelberg den mitgebrachten Mehrwegbecher wieder befüllt oder den Coffee to go im Pfandbecher anbietet, zeigt die Online-Becherkarte. Die Karte ist auch als handliches Infoblättchen in Größe einer Scheckkarte erhältlich.

Kosten soweit bezifferbar

15.000 Euro

Geplanter Zeitpunkt der Umsetzung / Nächste Schritte

Das Ziel ist, noch weitere Coffee to go-Anbieter zur Teilnahme an der Kampagne zu motivieren. Es ist geplant, die Kampagne „#anders-bechern“ fortzuführen und durch Citylight-Plakate, Flyer und Infotische zu ergänzen. Alle Informationen werden auf der städtischen Internetseite unter www.heidelberg.de/coffeetogo veröffentlicht.

Betroffenes Gebiet

Gesamtstädtisch

Schwerpunktmäßig betroffene Themen

Umwelt/Energie

Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung bereits vorgesehen? Nein
Erläuterungen: Enge Kooperation mit Umweltinitiativen und Anbieterfirmen von Coffee to go-Getränken.

Ziele des Stadtentwicklungsplans 2015

  1. Verbrauch von Rohstoffen vermindern
  2. Umweltsituation verbessern
  3. Umweltbewusstes Handeln und Eigeninitiative fördern

Ansprechpartner/in

Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung
Rolf Friedel
Telefon: 06221 58-29999
E-Mail: abfallwirtschaft@heidelberg.de

Weitere Informationen

Sie finden die aktuelle Gemeinderatsvorlage unter: www.heidelberg.de, Gemeinderat online, Datenbanksuche: 0108/2017/IV und 0139/2018/BV.