Startseite / Projekte


Vorhaben-ID: V0321

Soziale Stadtteilentwicklung Rohrbach-Hasenleiser

Letzte Aktualisierung dieses Eintrages: Jul 2018 / Version: 11

Inhaltliche Beschreibung

Der Hasenleiser soll in sozialer, kultureller, ökonomischer und städtebaulicher Hinsicht vorangebracht werden. Hierzu ist im Hasenleiser ein Quartiermanagement und in der Verwaltung eine Koordinierungsstelle eingerichtet worden. Konkrete inhaltliche Ziele werden in einem Integrierten Handlungskonzept festgeschrieben.

Politischer Beschluss zum Vorhaben / Projekt

Der Gemeinderat beschloss am 09.10.2014 ein Quartiermanagement sowie eine verwaltungsinterne Koordinierungsstelle einzurichten. Er wurde am 16.06.2016 über die geplanten Konzepte und Maßnahmen des Quartiersmanagements unter der Trägerschaft des Caritasverbandes und der DSK (Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft) informiert. Teil 1 des „Integrierten Handlungskonzeptes“ mit Bestandsaufnahme, Bewertung und Analyse wurde dem Gemeinderat am 29.06.2017 zur Information vorgelegt.

Aktueller Bearbeitungsstand

Gemeinsam mit einer interdisziplinären, städtischen Arbeitsgruppe, dem Quartiermanagement sowie der Bewohnerschaft und lokalen Akteuren, steht die Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzepts Teil 2 mit Zielen und Maßnahmen aktuell im Fokus. Am 21.03.2018 fand hierzu die erste, am 18.06.2018 die zweite Quartierswerkstatt Hasenleiser statt.

Kosten soweit bezifferbar

Kosten des Quartiermanagements von circa 95.000 Euro pro Jahr. Der Gemeinderat hat die Finanzierung des Quartiermanagements von 2015 bis 2020 beschlossen.

Geplanter Zeitpunkt der Umsetzung / Nächste Schritte

Die Verwaltung erarbeitet derzeit den 2. Teil des Integrierten Handlungskonzeptes mit der Perspektive 2028. Dieser soll im 4. Quartal 2018 in den politischen Gremien beraten werden.

Betroffenes Gebiet

Rohrbach

Schwerpunktmäßig betroffene Themen

Stadtplanung/Stadtentwicklung - Soziales/Senioren - Kinder/Jugend/Familie

Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung bereits vorgesehen? Ja
Erläuterungen: Bürgerbeteiligung zu den einzelnen Maßnahmen und Aktionen erfolgt durch die Fachämter und das Quartiermanagement.

Ziele des Stadtentwicklungsplans 2015

  1. Ein aktives und solidarisches Stadtteilleben fördern
  2. Solidarität und Eigeninitiative, Selbsthilfe und bürgerliches Engagement fördern
  3. Stadtteilzentren als Versorgungs- und Identifikationsräume stärken

Ansprechpartner/in

Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Markus Foltin
Telefon: 06221 58-21564
E-Mail: markus.foltin@heidelberg.de

Weitere Informationen

Sie finden die aktuelle Gemeinderatsvorlage unter www.heidelberg.de, Gemeinderat online, Datenbanksuche: 0187/2014/BV, 0074/2015/BV, 0049/2016/IV und 0065/2017/IV.