Startseite / Projekte


Vorhaben-ID: V0235

Dialogischer Planungsprozess Konversion - Gesamtübersicht

Letzte Aktualisierung dieses Eintrages: Sep 2019 / Version: 11

Inhaltliche Beschreibung

Die früher von der US-Armee genutzten Flächen in Heidelberg (circa 200 Hektar) sind alle an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zurückgegeben. Die Konversionsflächen Südstadt, Rohrbach Hospital und Kirchheim Patton Barracks/hip wurden durch die Stadt beziehungsweise städtische Gesellschaften gekauft. Die zivile Nachnutzung der Konversionsflächen wird in einem "Dialogischen Planungsprozess“ entwickelt, in enger Abstimmung zwischen Bürgerschaft, Fachplanung, Verwaltung und Politik.

Politischer Beschluss zum Vorhaben / Projekt

In der ersten Phase des Dialogischen Planungsprozesses wurden Leitlinien für die stadtweite Entwicklung der Konversionsflächen formuliert und vom Gemeinderat beschlossen. Im Rahmen der 2. Phase des Dialogischen Planungsprozesses wurden für die Flächen in der Südstadt, in Rohrbach und für die Patton Barracks in Kirchheim Rahmenpläne entwickelt. Darauf aufbauend wird das erforderliche Planungsrecht mit der Erarbeitung von Bebauungsplänen gesichert. Für die Fläche Patrick-Henry-Village wird ein dynamischer Rahmenplan durch die IBA erstellt. Dieser bildet ein städtebauliches Grundgerüst, das aktuellen Entwicklungen angepasst werden kann.

Aktueller Bearbeitungsstand

Die Beschlüsse zu den Teilflächen im Rahmen der zweiten Phase sind den entsprechenden Vorhabenblättern zu den Teilflächen zu entnehmen.

Kosten soweit bezifferbar

ab 2013 circa 1.100.000 Euro jährlich (inklusive Projektsteuerung, ohne Ankauf von Flächen)

Geplanter Zeitpunkt der Umsetzung / Nächste Schritte

Die nächsten Schritte sind den Vorhabenblättern zu den einzelnen Teilflächen zu entnehmen.

Betroffenes Gebiet

Gesamtstädtisch, Altstadt

Schwerpunktmäßig betroffene Themen

Stadtplanung/Stadtentwicklung - Bauen/Wohnen - Umwelt/Energie

Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung bereits vorgesehen? Ja
Erläuterungen: Kern des Dialogischen Planungsprozesses ist die enge Verzahnung von Fachplanung und Bürgerbeteiligung.

Ziele des Stadtentwicklungsplans 2015

  1. Investitionen fördern, die einen gleichermaßen sozialen, ökonomischen und ökologischen Nutzen aufweisen
  2. Bauland sparsam verwenden, Innen- vor Außenentwicklung
  3. Preiswerten Wohnraum sichern und schaffen, Konzentration auf preisgünstigen Mietwohnungsmarkt

Ansprechpartner/in

Stadtplanungsamt und Amt für Stadtentwicklung und Statistik
Annette Friedrich, Gabriela Bloem
Telefon: 06221 58-23000 oder -21500
E-Mail: konversion@heidelberg.de

Weitere Informationen

Sie finden die aktuellen Gemeinderatsvorlagen unter www.heidelberg.de, Gemeinderat online, Datenbanksuche: 0127/2012/BV und 0091/2017/BV